Sie sind hier

Österreichs 10-Jahres-Lücke in der Entwicklungsfinanzierung!

Angenommen Sie leiten ein innovatives österr. KMU und sind seit einigen Jahren erfolgreich im Privatsektor in Österreich und Europa tätig. Sie planen den Markt-Eintritt in ein Entwicklungsland, zB irgendwo in Sub-Sahara Afrika. Ihre Produkte tragen zur Erreichung von einem oder mehreren der 17 Ziele der UN für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals - SDG's) bei. Dafür sollte es doch Entwicklungs-Finanzierungen aus Österreich geben ?

Na ja - leider nur lückenhaft:

1. Schritt: Gute lokale Projektpartner sind enorm wichtig. Das Wirtschaftspartnerschafts- (WiPa) Programm der Austrian Development Agency (ADA) fördert die Anfangsphase solcher Partnerschaften mit bis zu € 200.000,- (max. 50% des Projektbudgets von € 400.000,-; Laufzeit ca. 2-3 Jahre).

2. Schritt: Die WiPa war erfolgreich. Sie wollen in Afrika weiter expandieren. Pech gehabt! Bis zu einem Finanzierungsvolumen von ca. € 4 Mio. klafft in Österreich eine große Finanzierungslücke. Auch die strenge Auslegung der de minimis Regel verhindert mittelfristig weitere ähnliche Förderungen in Österreich. Sie müssen anderswo suchen, zB in Deutschland. Das Up-Scaling Programm der DEG (Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH) bietet - auch österreichischen! - Unternehmen € 500.000,- Darlehen  (50% des Projektbudgets von € 1 Mio.) mit 0% Zinssatz über 5 Jahre. Sollte trotz guten Businessplans das Projekt schiefgehen, wird das Geld in eine nicht rückzahlbare Förderung umgewandelt.

"Warum haben wir so etwas in Österreich nicht?" fragen Sie sich. Ich mich auch!

3. Schritt: Ca. 7 Jahre sind inzwischen vergangen und alles hat gut funktioniert. Daher wollen Sie in Afrika weiter expandieren. Wenn Sie schon bei den deutschen Entwicklungs-Finanzierern sind, bleiben Sie gleich dort. Durch das AfricaConnect Programm der DEG können Sie ein Darlehen von € 0,75 - 4 Mio. (ca. 50% des Projektbudgets) bekommen. Als gelernter Österreicher werden Sie sich wundern: Sie zahlen KEINE Prüfkosten (höchstens die Kosten einer Rechtsberatung im Zielland, falls das nötig sein sollte)! Und es wird eine ENTSCHEIDUNG innerhalb von 3 MONATEN zugesichert! Die Darlehens-Laufzeit beträgt 3-7 Jahre.

4. Schritt: Wenn bis dahin alles optimal gelaufen ist, sind seit ihrem Markteintritt in Afrika erst 10 Jahre vergangen (es könnten aber auch mehr sein). Nun wollen Sie in Afrika wirklich noch einmal groß ausbauen. Gratulation! Sie dürfen sich wieder erfolgversprechend in Österreich um eine Finanzierung umsehen. Ab einem Finanzierungsbedarf von ca. € 4 Mio. zahlt sich ein Anruf bei der Oesterreichischen Entwicklungsbank (OeEB) jedenfalls aus. Ebenso wie die o.g. Institute finanziert die OeEB nicht 100%, sondern nur ca. bis 50% des Projektvolumens. Wenn Ihr Projekt also zwischen € 8 und 25 Mio. groß ist, dann könnte es klappen. Due Diligence-Kosten haben Sie bisher ja schon gespart. Daher werden Sie die OeEB Due Diligence Kosten vielleicht nicht zu sehr aus der Ruhe bringen.

Damit hat sich der Kreis geschlossen. Sie haben ihre erste Entwicklungsfinanzierung in Österreich erhalten und nach etwa 10 Jahren geht's hierzulande schon wieder weiter. Der kleine Abstecher nach Deutschland war vielleicht etwas mühsam. Aber so groß ist die Entfernung nun auch wieder nicht.

Anmerkungen:

Natürlich musste ich die Sachlage etwas vereinfacht darstellen und habe wegen der relativ geringen Förderbeträge die an sich sehr gute go international Initiative und weitere Initiativen ebenso wenig berücksichtigt wie manch interessantes Instrument der OeKB (z.B. Beteiligungsgarantie G4). Auch die aktuelle Afrika-Facility der OeEB im Umfang von insgesamt € 10 Mio wurde nicht dargestellt, weil ich sie in ihrer jetzigen Form aus verschiedenen Gründen nicht für allzu praktikabel halte.

Sollte mein Artikel zum Denken anregen: Ziel erreicht! Vor allem wenn es sich um die richtigen Leute handelt. Sollte sich Jemand auf den Schlips getreten fühlen - Sorry, aber hier ist meine ehrliche Meinung und Erfahrung dargestellt (und außerdem ist doch heute Krampus-Tag).

Schöne Weihnachtszeit wünscht

Klaus Tritscher

Dieser Artikel findet sich auch auf LinkedIn